Praktika: ein guter Weg, um Arbeitserfahrung zu sammeln

Heutzutage ist es für Studenten und Absolventen nicht einfach, einen Job zu finden, weder während ihrer Studienzeit noch nach ihrem Abschluss. Meistens wird praktische Arbeitserfahrung verlangt, wenn man sich für einen Job bewirbt. Unternehmen bevorzugen immer Bewerber mit Arbeitserfahrung im relevanten Berufsfeld. Für ein Praktikum hingegen kann man sich immer bewerben, egal ob man Arbeitserfahrung mitbringt oder nicht. Unternehmen, die Praktika anbieten, verlangen keine praktische Erfahrung, sondern bieten sie an.

Unternehmen, die Praktika anbieten, schaffen Arbeitsplätze für Studenten oder Absolventen. Meistens vermitteln sie zeitlich befristete Stellen (zwischen einem Monat und einem Jahr) an Menschen mit keiner oder nur wenig Arbeitserfahrung. Es gibt allerdings auch potenzielle Nachteile. Praktika sind üblicherweise unbezahlt, manchmal wird aber ein kleines Taschengeld ausbezahlt oder die Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden vom Unternehmen getragen. Du darfst dein Praktikum nicht als eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, sehen, und dich nur auf den materiellen und finanziellen Aspekt konzentrieren. Was man von einem Praktikum mitnimmt, sind praktische Erfahrung und Fähigkeiten in einem bestimmten Berfusfeld sowie eine größere Chance, später einmal seinen Traumjob zu finden.

Erstens wird ein Praktikum deinen Lebenslauf aufwerten und du wirst eine wertvollere Kraft auf dem Arbeitsmarkt werden. Die Tatsache, dass jemand ein Praktikum absolviert hat, zeigt dessen Engagement und Interesse, seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. In der Schule und Universität eignet man sich normalerweise theoretisches Wissen an, bei einem Praktikum hingegen kannst du deine praktischen Fähigkeiten ausbauen. Zweitens hast du die Möglichkeit, verschiedene Rollen in der Firma auszuprobieren. Je mehr verschiedenes du ausprobierst und lernst, desto mehr Arbeitserfahrung wirst du bekommen und in Zukunft anwenden können. Wenn du dich für einen Job bewirbst, ist es wichtig, dich von den anderen abzuheben, also sammle so viel neue Arbeitserfahrung, wie du kannst.

Versuche, dich an so vielen verschiedenen Aufgaben wie möglich zu beteiligen. Vielleicht bist du dir noch nicht über deine zukünftige Karriere, also wo du einmal arbeiten möchtest, sicher – vermutlich, weil du auch noch nie wirklich in diesem Berufsfeld gearbeitet hast. Durch ein Praktikum in einer bestimmten Sparte wirst du sehen, ob dein Berufswunsch realisierbar ist und ob du diesen Job später ausüben möchtest. Praktika sind grundsätzlich zeitlich befristet, also kannst du eine Karriere “testen”, ohne dich festlegen zu müssen, und herausfinden, ob dir diese Arbeit Freude bereitet.

Praktika sind nützlich, weil man dafür keine Arbeitserfahrung braucht. Unternehmen sind bereit, dich als Praktikant auszubilden und dir die Erfahrung, die du brauchst, zu geben. Später, nach deinem Praktikum, kann es vorkommen, dass dein Arbeitgeber dich in der Firma behalten möchte und dir eine Festanstellung bietet. Ein Praktikum ist also nicht nur ein guter Weg, um Erfahrung zu sammeln, sondern du könntest auch mit einem echten Vollzeitjob belohnt werden. Außerdem ist es ein guter Weg, um Leute kennenzulernen und ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Du triffst viele, die später vielleicht nützliche Kontakte sind, denn selbst wenn du nicht in der Firma bleibst, könntest du später interessante Angebote von diesen Bekannten bekommen. Außerdem werden die Referenzen deiner Arbeitgeber, die man vor allem bei Praktika bekommt, deine zukünftigen Bewerbungen aufwerten.

Praktika: Der einfachste Weg, einen Job zu finden

Bei der heutigen Wirtschaftslage ist es vor allem für Studenten und junge Hochschulabsolventen kein Kinderspiel, einen Job zu finden. Sie verbringen oft Wochen damit, Jobangebote im Internet zu durchforsten, Bewerbungsschreiben zu verfassen und Lebensläufe zu versenden. Was sie aber wirklich brauchen, ist ein Praktikum.

Heute sind Praktika die neuen Vorstellungsgespräche der Jobsuche. Ungefähr 54% der jungen Absolventen sind arbeitslos oder unterbeschäftigt, daher ist ein Praktikum die beste Möglichkeit, die sich einem als Student bietet. Zahlreiche Studien zeigen, dass 7 von 10 Studenten bei der Firma, bei der sie ein Praktikum absolviert haben, später aufgenommen werden würden.

Studenten und Absolventen auf Jobsuche können durch ein Praktikum nicht nur einen späteren Vollzeitjob bekommen, sondern auch einen Beruf ausprobieren, bevor sie sich endgültig entscheiden. Außerdem haben die Arbeitgeber die Möglichkeit, Talente zu finden, die ihre Firma voranbringen werden, ohne sich nur auf ein kurzes Vorstellungsgespräch verlassen zu müssen. Berufsanfänger sind die Zukunft der Firma und daher in vielerlei Hinsicht die wichtigste Entscheidung, die ein Arbeitgeber treffen kann.

Ein bemerkenswerter Trend ist, dass Arbeitgeber heutzutage virtuelle Praktikanten anstellen und Studenten bereit sind, diese speziellen Praktika zu absolvieren. Ein virtuelles Praktikum ist ein Praktikumsprogramm, bei dem man Erfahrung gewinnt, während man in einer räumlich entfernten professionellen Umgebung arbeitet und körperlich nicht am Arbeitsort anwesend ist. Virtuelle Praktikanten kommunizieren mit ihrem Arbeitgeber via Skype, SMS oder Ähnlichem. Einer der Hauptgründe, warum sich virtuelle Praktika immer größerer Beliebtheit erfreuen, ist die Flexibilität, die sie Studenten bieten.

Die meisten Arbeitgeber empfinden bei der Entscheidung, wen sie anstellen sollen, das Auftreten beim Vorstellungsgespräch und relevante Berufserfahrung am wichtigsten. Diese Faktoren sind sogar wichtiger als gute schulische Leistungen, denn der Arbeitgeber will sicherstellen, dass der Bewerber für den Job geeignet ist. Außerdem interessieren sich Arbeitgeber für relevante Projekte, absolvierte Kurse und außerschulische Aktivitäten. Auf dem wettbewerbsorientierten Arbeitsmarkt wollen Arbeitgeber einen Kandidaten finden, der in mehr als nur einer schulischen Umgebung erfolgreich sein will.

Verschafft ein Praktikum dir einen Job? Das unten stehende Diagramm fasst eine Umfrage der National Association of Colleges and Employers zusammen. Aus den Ergebnissen können wir ablesen, dass 63,1% der Studenten, die ein bezahltes Praktikum absolviert haben, zumindest ein Jobangebot erhalten haben. Im Gegensatz dazu können nur 37% derjenigen, die ein unbezahltes Praktikum absolviert haben, dasselbe von sich behaupten. Der Hauptgrund, weshalb bezahlte Praktikanten bessere Angebote bekommen, ist, dass sie mehr Zeit damit verbringen, praktische Erfahrung zu sammeln, anstatt Verwaltungsaufgaben zu übernehmen.

picture

Die Ergebnisse sehen noch schlechter aus, wenn man das Gehalt betrachtet. Unter allen Studenten, die Arbeit fanden, wurde ehemaligen unbezahlten Praktikanten sogar weniger Geld geboten als jenen mit gar keiner Praktikumserfahrung.

Meiner Meinung nach sollte man kritisch sein und diese Resultate skeptisch betrachten: Während es nicht überraschend ist, dass bezahlte Praktikanten wahrscheinlicher eine gute Arbeit finden, glaube ich, dass auch unbezahlte Praktikanten gute Aussichten darauf haben, dank ihrer Erfahrung und ihren Kontakten einen Job zu ergattern.

Eine letzte Sache – wenn du den Zug dieses Jahr verpasst hast, gerate nicht in Panik: Auch nächstes Jahr werden wieder Praktika angeboten.

Das Leben in der Gemeinschaft: eine Erfahrung, die sich lohnt

Für ein Praktikum nach England oder in irgendein anderes Land zu gehen, bedeutet in den meisten Fällen, in einer Gemeinschaft zu leben. Das heißt, dass du deine Unterkunft teilen musst, was auch andere Einrichtungen wie die Küche, die Dusche, das Wohnzimmer und so weiter betreffen kann. Durch diese Erfahrung kannst du viel über andere, aber auch über dich selbst lernen.

Ein Praktikum im Ausland ist eine Möglichkeit, Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen. Diese Begegnungen werden sich auf unterschiedliche Arten positiv auswirken. Den ganzen Tag mit ausländischen Jugendlichen zu verbringen, ermöglicht es dir, neue Kulturen zu entdecken und somit gleichzeitig deinen Horizont zu erweitern. Der Kulturaustausch kann nicht nur beim Verhalten und bei der Sprache, die man mit anderen teilt, beobachtet werden, sondern auch beim Kochen. Die anderen laden dich ein, Spezialitäten ihrer Herkunftsländer zu entdecken und bringen dir sogar bei, sie zu kochen. Was das Verhalten betrifft, können dir die anderen ihre kulturspezifischen Verhaltensweisen und die wichtigsten Traditionen in ihrer Kultur erklären. Außerdem kannst du durch den Austausch mit deinen Mitbewohnern, die mit der Zeit zu Freunden werden, neue Sprachen lernen. Hier beginnt der Vergleichsprozess und dein persönlicher Gewinn. Zu Beginn merkst du es vielleicht nicht, aber du eignest dir ständig Wissen an. Durch das Zusammenleben mit Fremden wirst du zu einer neugierigen Person, die immer Neues lernen möchte.

Während deines Aufenthalts wird dir das Gemeinschaftsleben helfen, enge Beziehungen zu den anderen aufzubauen, da du ständig mit ihnen zusammen bist. Aus diesen Beziehungen wirst du etwas über das Leben im Allgemeinen lernen. Gemeinsame Erfahrungen, ob im Berufsleben oder privat, können dich in Zukunft voranbringen. Vielleicht bekommst du Ratschläge, die verhindern, dass du Zeit bei der Umsetzung deiner Pläne verlierst. Du wirst erstaunt über das gegenseitige Verständnis sein, das du mit Leuten entwickelst, die du zuvor gar nicht kanntest. Du wirst mehr als nur gute Freunde hier im Haus finden: richtige Brüder und Schwestern. Einige werden dir ans Herz wachsen und du wirst ihnen dein Vertrauen schenken. Mit ihnen über deine Gefühle zu sprechen wird zur normalsten Sache der Welt werden, auch wenn du es anfangs nicht gewohnt bist – manchmal muss man einfach zum Ausdruck bringen, was man tagtäglich erlebt. Einige werden zu deinen Vertrauten werden – eine Schulter zum Ausweinen. Diese hilfsbereiten Menschen werden dir helfen, aus deinen Fehlern zu lernen und daran zu wachsen, oder anders gesagt, etwas Negatives in etwas Positives zu verwandeln.

Wenn du im Ausland lebst und ein Praktikum absolvierst, nutze diese Gelegenheit und vor allem das Leben in der Gemeinschaft so gut wie möglich aus, um an Reife zu gewinnen. Nimm alles auf, was deine Umgebung dir zu bieten hat, und versuche, negative Ereignisse so gut wie möglich zu vermeiden. So wird dein Praktikum zu einer Erfahrung, die sich lohnt, und du wirst diesen Ort mit einer anderen Perspektive auf dein Leben und deine Zukunft verlassen.

Das Herz des Hauses: Die Küche

Kennst du den Ausdruck „Die Küche ist das Herz des Hauses”? Erst seit ich hier in New Romney angekommen bin, verstehe ich den Sinn dieses Satzes richtig, denn die Küche ist definitiv das Herz dieses Hauses. Hast du je darüber nachgedacht, wie viele verschiedene Dinge man in einer Küche machen kann? Ich selbst habe es nie, aber jetzt weiß ich Bescheid. Jedes Mal wenn ich etwas Spaß haben und mit Leuten zusammen sein möchte, gehe ich direkt in die Küche.

Siehst du die Küche nur als einen Ort, an dem Essen zubereitet wird? Das ist deine erste falsche Annahme. Es wäre korrekter zu sagen, dass es der Ort der interessantesten Experimente ist. Da wir alle essen müssen, müssen wir kochen und es ist wirklich einfach zu sehen, wer oft zu Hause kocht und wer ein totaler Neuling ist. Es ist wirklich interessant, dass die Zubereitung eines einfachen Abendessens eine Lebenserfahrung werden kann, voller Zweifel, Unsicherheit und Freundlichkeit, denn es gibt immer Leute, die Hilfe anbieten, wenn sie deine Notlage bemerken. Das Interessanteste ist der Kulturschock. Jeder kocht und isst verschiedene Mahlzeiten und probiert Rezepte anderer Länder. Ich kann dir versichern, dass es manchmal verdutzte Blicke oder Grimassen gibt, doch am Ende ist es immer eine angenehme Überraschung.

Bevor ich in dieses Haus kam, sah ich die Küche als ein Ort des Teilens, wo Leute zusammen essen und diskutieren, manchmal zusammen lachen und es ist ungefähr dasselbe hier, wenn nicht sogar mehr. Wir teilen hier mehr als nur Essen. Die Küche bedeutet hier das Entdecken neuer Talente und ich rede nicht nur vom Kochen, sondern auch vom Singen und Tanzen. Wir oft habe ich die Küche betreten und entdeckt, dass ich mit einer Art „Beyonce“ zusammenwohne? Und wenn es nicht Singen und Tanzen ist, ist es Schauspielern. Wir lieben es alle, die Gesten, Verhaltensweisen und Sprüche der anderen zu imitieren. Mit uns allen wird die Küche schnell zu einem Ort großartiger Komödien und Schauspielen.

Schlussendlich ist die Küche das Herz des Hauses aufgrund weniger offensichtlicher Gründe. Es ist der Ort, an dem wir zusammenfinden, der Moment, in dem wir Essen und auch Nahrung für den Geist teilen, wir teilen die Originalität der anderen. Die Küche ist hier definitiv der Ort, der den Geist des Hauses einkapselt: Freude, Verschiedenheit, Treffen und Zusammenhalt.

Ein gelungenes Skype-Interview

Bewerbungsgespräche via Skype werden immer üblicher. Die Skype-Software ist sehr einfach zu bedienen, denn sie ist intuitiv. Es wird heutzutage immer häufiger genutzt, denn es bietet einige Vorteile für die Anwerber sowie für die Bewerber. Es ist einfacher für ein Unternehmen, dieses Programm zu benutzen, um Kandidaten auszufiltern. Es ist praktischer für sie, Skype für ein erstes Bewerbungsgespräch zu nutzen und nur erst ein persönliches Gespräch zu vereinbaren, wenn man ausgewählt wurde. Bei einem Bewerbungsgespräch auf Skype gilt es jedoch, einige kleine Fallen zu vermeiden.

Zuallererst solltest du während deines Bewerbungsgespräches dein Handy außer Sicht halten. Setze dich in einen ruhigen, „sicheren“ Raum und vermeide, während dem Gespräch Leute um dich zu haben. Es wird dir helfen, konzentriert und ruhig zu bleiben.

Zweitens solltest du auf deine Kleidung achten. Versuche, dich über das Unternehmen zu informieren, was dir Hinweise über den Kleidungsstil geben kann. Du musst nicht zwingend einen Anzug und Krawatte tragen, es hängt von dem Unternehmen ab. Ein T-Shirt ist aber nicht passend, wenn du willst, dass dein Gegenüber ein positives Bild von dir hat. Prüfe auch die Beleuchtung. Es ist besser, eine gute Beleuchtung und dein Gesicht genug beleuchtet zu haben.

Vor dem Gespräch solltest du deine Verbindung und dein Mikrofon überprüfen. Dadurch vermeidest du Stress während der Unterhaltung. Wenn es dein erstes Bewerbungsgespräch über Skype ist, frage Freunde, ob sie deine Verbindung überprüfen können, und übe dein Vorstellungsgespräch.

Während der Unterhaltung solltest du in die Kamera schauen und nicht vergessen, zu lächeln, sodass dein Gegenüber einen guten Eindruck von dir gewinnt.

Die mögliche Falle des Skype-Interviews ist die Versuchung, das kleine Bild von dir selbst zu beobachten. Um dies zu vermeiden, klebe einen Notizzettel auf deinen Bildschirm, um das Bild zu verdecken.

Während deines Gespräches solltest du deinen Lebenslauf und dein Motivationsschreiben neben deinem Computer bereitliegen haben. Es macht es einfacher, Referenzen zu erklären und die Fähigkeiten zu demonstrieren, die du bereits im Schreiben erwähnt hast.
Nun kannst du während des Gespräches brillieren.

Du hast alle Karten in der Hand! Viel Glück für dein Skype-Interview.

Sollten wir uns wirklich auf LinkedIn registrieren?

Ja und nein. Sich auf LinkedIn zu registrieren, kann viele Vorteile für dein Netzwerk und deine Arbeitsziele mit sich bringen.
Offensichtlich kann man LinkedIn auf verschiedene Arten benutzen. Die Art, die ich euch vorstelle, basiert auf der Bildung eines verantwortlichen, professionellen Netzwerks, das sich verantwortungsbewusst, nachhaltig und strategisch verhält.

Zu aller erst: Warum sollte man LinkedIn verwenden?
Es gibt viele verschiedene Gründe dafür, LinkedIn zu benutzen. Manche haben Listen mit 10, 30 oder 50 Gründen. Es ist leicht zu sagen, dass jeder seine eigenen Gründe hat und dass diese sich mit der Zeit ändern können. Der Hauptgründe, die den meisten einfallen, sind meistens mit der Jobsuche verbunden.
Hier sind einige Gründe, die in verschiedene Kategorien eingeteilt sind:

Anstellung:
• Einen Job finden
• Detaillierte Informationen über verschiedene Unternehmen erhalten
HR:
• Eine Stellenausschreibung veröffentlichen
• Einen Kandidaten finden, oder mehr über ihn erfahren
Business:
• Neue Geschäftsbeziehungen knüpfen
• Informationen über neue Märkte einholen
Verkauf:
• Bestehende Kundenbindungen erhalten
• Neue Möglichkeiten ergreifen
Marketing:
• Trends eines bestimmten Bereichs kennen
• Die Bekanntheit des Unternehmens und seiner Produkte erhöhen

Danach solltest du dir ein Ziel setzen:
Wenn du keine genauen Ziele hast, wirst du schnell mit jedem sozialen Netzwerk fertig sein. Viele Leute erstellen ein Profil auf LinkedIn, schließen Kontakt mit anderen und geben sie dann auf, mit der Begründung, es sei eine Zeitverschwendung gewesen. In der Tat wird es keine guten Ergebnisse geben, wenn man keine Ziele hat. Ein klares Ziel vor Augen zu haben, ist meist der erste Schritt, etwas zu erreichen.

Um ein Ziel für sich zu finden, solltest du am besten die SMART-Methode verwenden. Das bedeutet:
Spezifisch
Messbar
Akzeptiert
Realistisch
Terminiert

Von da aus musst du entscheiden, wie LinkedIn dir dabei helfen kann, deine Ziele zu erreichen und Teilziele zu schaffen.
Wenn du dir kein Ziel setzen kannst, kannst du LinkedIn benutzen, um mit anderen in Kontakt zu bleiben. Ein Netzwerk aufzubauen ist viel einfacher, wenn man langsam an seinen Zielen arbeiten kann. Außerdem ist es wichtig, sich langfristigere Ziele zu setzen, wer weiß, was oder wen wir in 5 bis 10 Jahren brauchen werden.

Zum Schluss denke nach, suche nach neuen Kontakten und finde Leute, die dir helfen könnten, deine Ziele zu erreichen. Denk an deine Ziele und frag dich selbst: „Wer sind die am besten geeigneten Menschen, um mir dabei zu helfen, meine Ziele zu erreichen?“ Begrenze deine Suche nicht nur auf Kontakte, die du bereits kennst; bleib offen und denke auch an diejenigen, die dir am wahrscheinlichsten helfen könnten, auch wenn du sie nicht persönlich kennst.

Ist LinkedIn eine Modeerscheinung unter vielen anderen? Eine weitere Seite, der neuen Internetblase? Definitiv nicht! Es ist (zumindest gegenwärtig) eines der mächtigsten Werkzeuge, um deine wirtschaftlichen Ziele zu erreichen! Und das Problem, was die meisten von uns haben ist nur: Wir setzen uns kein Ziel, bevor wir beginnen …

Wie man eine positive Einstellung erlangt und beibehält

Eine positive Einstellung ist eine der besten Eigenschaften, die man haben kann. Sie hat Auswirkungen auf dich selbst und deine Beziehungen. Deswegen solltest du diese Fähigkeit stärken, um eine positive Denkweise zu behalten und Stress zu vermeiden.

Zuerst: Sei positiv durch Sprache

Um eine positive Einstellung zu haben, ist es wichtig, mit einer netten und positiven Sprache zu beginnen. Die erste Regel ist, beim Sprechen und Schreiben negative Sätze zu vermeiden.
Zum Beispiel:
Es ist besser „ohne Negativität“ als „Sei nicht negativ“ zu sagen, denn die Verneinung kann unbewusst deine Stimmung ändern. Es ist wichtig zu wissen, dass die Worte, die wir benutzen, eine Rolle für unsere Laune spielen können.

Wenn du in einer positiven Art und Weise sprechen willst, kannst du jeden Tag ein paar Minuten lang üben.
Übungsbeispiel:
Denk an Sätze, die du oft in negativer Weise benutzt, und versuche, sie in positive Sätze umzuformen. Um dies zu tun, kannst du das Gegenteil des verneinten Worts benutzen, zum Beispiel: „du bist nicht dick“ kann „du bist dünn“ werden.

Dann: Sei positiv durch deine Einstellung und Körpersprache

Deine Einstellung und Körpersprache sind der zweite Schritt zu einer positiven Lebensweise. Du musst alle guten Dinge in jeder Idee, die du hörst, liest oder sagst, aufnehmen. Das bedeutet, dass selbst, wenn Leute dir etwas Negatives sagen, es wichtig ist, positiv zu bleiben und das Negative zu vergessen. Dies ist die Einstellung, die du brauchst, um ein Optimist zu sein.
Die Körpersprache ist auch sehr wichtig, sie ergänzt was du sagst, deshalb benutzen Komödianten sie sehr oft in ihren Shows.
Wenn es um Körpersprache geht, ist es außerdem wichtig, dein Lächeln immer beizubehalten. Wenn du von morgens an lächelst, wirst du in guter Stimmung sein und dieses Gefühl wird auch auf andere abfärben.

Übungsbeispiel
Beginne damit, positive Sprache vor einem Spiegel zu benutzen. Versuche, während du sprichst, deine Hände und deine Position so zu lenken, dass sie mit deiner Sprache und Körpersprache übereinstimmen und sage alles mit einem Lächeln.

Schlussendlich: Den Einfluss, den diese Dinge auf dich haben werden

Wenn du positiv sein und eine gute Einstellung haben willst, solltest du die oben genannten Übungen jeden Tag machen. Nach einigen Tagen oder Wochen wird es selbstverständlich werden und du wirst Stress vermeiden und jeden Tag gute Laune haben können. Dies ist sehr interessant, denn andere Menschen können es spüren und werden dieselbe Einstellung haben wollen.
Du wirst optimistisch und fröhlich sein und wirst außerdem die Reaktionen deiner Mitmenschen genießen, und du wirst Freude daran haben, Ratschläge zum Positivsein zu geben. Es schafft ein Gefühl persönlicher Zufriedenheit.

„Wenn alle lächeln und positiv bleiben, werden alle guter Laune sein und alle können effizient arbeiten und ihr Leben genießen“

Workshops in New Romney

An jedem Arbeitstag hier in New Romney haben wir nachmittags coole Workshops. Die Workshops sind Treffen zwischen den Praktikanten und einem der Manager. Sie werden von unserem Geschäftsführer Dino, Liz, Cheryl oder manchmal sogar Praktikanten geführt. Doch was genau ist ein Workshop in New Romney?

Ein Workshop in New Romney ist nichts Ungewöhnliches. Wir können hier:

– unser Englisch verbessern
– diskutieren
– kommunizieren
– Spaß haben
– entspannen
– unsere Kommunikationsfähigkeiten verbessern
– und das alles, ohne Angst haben zu müssen, dass über uns geurteilt wird

Diese Übungen sind nicht dazu da, Leuten Angst zu machen, sondern um ihnen zu helfen, ihr Englisch und ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern. In jedem Workshop lernen wir etwas Neues. Es kann etwas Berufliches oder etwas Privates sein. Wir können zum Beispiel lernen, wie man einen guten Lebenslauf schreibt, wie man in einem Bewerbungsgespräch überzeugt oder wie man auf bestimme Fragen in diesem Gespräch antwortet. Es ist tatsächlich auch nützlich für uns, englische Umgangsformen zu lernen, da fast alle Praktikanten Ausländer sind und aus verschiedenen Ländern wie Polen, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland und Griechenland kommen.

Einige Workshops sind sehr persönlich. Ich meine, manchmal geht es einfach darum uns zu helfen, unsere Ängste wie Schüchternheit zu überwinden. Es kann zum Beispiel eine Vorführung sein: Ich erinnere mich, dass ich bei meinem ersten Workshop vor allen anderen tanzen musste. Das Ziel war zu zeigen, wie wir als Team reagieren, doch für mich war es auch eine Herausforderung, um meine Schüchternheit zu überwinden. Wir haben auch Workshops mit Spielen: den Mörder finden, Quizze, Time’s up… mit solchen Dingen können wir Spaß haben und gleichzeitig lernen.

Bevor ich dieses Praktikum begann, hatte ich noch nie in meinem Leben einen Workshop gemacht. Wir lernen jedoch vor allem auf eine spaßige Art und Weise und werden auf unsere Zukunft vorbereitet.

Das Einzige, das ich zu sagen habe: Versuche es! Komm nach New Romney und bewirb dich für ein Praktikum auf www.internship-uk.com.

AUF JOB-SUCHE …

Du suchst nach einem Job? Kennst du die Vorgehensweise in der Berufswelt?/Findest du dich in der Berufswelt zurecht? Oder weißt du, wie man ein Bewerbungsgespräch führt? Hier kannst du einige Vorschläge finden, die dir helfen, selbstbewusster zu sein.

1 – Bewältige das Telefongespräch
Vermeide es, am Anfang des Gespräches einsilbig zu antworten. Wenn du an einem ungeeigneten Ort bist, wenn du angerufen wirst, frage, ob du den Anruf verschieben kannst. Wenn du per E-Mail einen Termin ausmachst, versuche, rechtzeitig zu antworten und beachte besonders das E-Mail-Format.

2 – Sei pünktlich
Im Falle eines unvorhergesehenen Ereignisses, das dich verspätet zum Gespräch erscheinen lässt, rufe deinen Ansprechpartner an, damit dieser Bescheid weiß. Sobald du ankommst, entschuldige dich bei deinem Gesprächspartner. Du musst aber dein Problem nicht unbedingt detailliert erklären.

3 – Hab deine Gefühle im Griff
Schau deinem Gesprächspartner in die Augen, lächle und stell dich vor. Es ist normal, aufgeregt und nervös zu sein. Wenn es also angemessen ist, bitte vor dem Gespräch um ein Glas Wasser.

4 – Was ist die angemessene Kleidung für ein Bewerbungsgespräch?
Die korrekte Kleidung hängt von verschiedenen Dingen wie dem Kontext, dem Unternehmen und dem Job, für den du dich bewirbst, ab. Versuche zu verstehen/herauszufinden, ob du dich förmlich kleiden musst oder nicht und gib Acht auf dein Make-up und deine Accessoires.

5 – Sei POSITIV
Sei positiv, wenn du über deine vergangenen Erfahrungen sprichst. Vergiss nicht, dass Erfahrungen, selbst negative, dich wachsen lassen.

6- Bereite deine Antworten zu oft gestellten Fragen im Voraus vor
„Warum möchten Sie sich für diesen Job bewerben?“, „Denken Sie, Sie haben eine positive mentale Einstellung?“, „Erzählen Sie uns von sich“ … Dies sind oft gestellte Fragen, denke also nach, bevor du sprichst und versuche, ehrlich und originell zu sein, übertreibe aber nicht.

7 – Sei für jede Art von Anfrage bereit
Sei bereit, verschiedene Fragen zu beantworten, die sich vielleicht nicht auf den Job beziehen. Diese sind dazu gedacht, deinen Charakter zu testen. Denke in diesem Fall nach, bevor du antwortest, damit du eine bessere Antwort geben kannst.

8 – Lerne das Unternehmen kennen
Es kann hilfreich sein, das Unternehmen, für das du dich bewirbst, zu recherchieren. So kannst du Antworten vorbereiten und ein besseres Verständnis von dem erlangen, was von dir verlangt wird.

9 – Widerspreche dir selbst nicht
Vergiss nicht, dass deine Antworten mit deinem Lebenslauf übereinstimmen müssen. Wenn das Bewerbungsgespräch mehrere Stufen beinhaltet, vergiss nicht, dieselbe Version der aufgezählten Ereignisse beizubehalten.

10 – Wenn du „lügen“ möchtest …
Achte darauf, dass du nur etwas übertreibst und dabei auf deine bereits vorhandenen Fähigkeiten aufbaust, sodass du auch wirklich das tun kannst, worüber du schreibst und erzählst.

Dies sind meine Vorschläge; nun kannst du sie ins Spiel bringen und den Arbeitsmarkt angreifen.

Wie man richtig reagiert

Warst du jemals in einer ähnlichen Situation: Dein Chef sagt dir, dass er mit deiner Arbeit nicht zufrieden ist, deine Freundin sagt, dass sie dich nicht mehr liebt?
Jetzt denk ein wenig über die Art und Weise nach, wie die Menschen in diesen Situationen normalerweise reagieren: entweder beschuldigen sie andere, sie starten einen Gegenangriff, oder sie geben einfach auf. Ist das aus deiner Sicht die richtige Art, mit einer solchen Situation umzugehen?
Natürlich nicht.
Aber weißt du, warum wir so reagieren? Die Antwort ist offensichtlich, der Grund sind unsere Emotionen.
Negative Emotionen sind der beste Weg, eine komplizierte Situation noch schlimmer zu machen.

Dann lass uns mal schauen, wie man in einer positiven Art, mit diesen Situationen umgeht. Zuallererst solltest du wissen, dass der Schlüssel dazu eine gute Verbindung ist.
Ohne eine gute Verbindung ist es fast unmöglich, vernünftig zu kommunizieren. Um die richtige Verbindung aufzubauen, musst du negative Emotionen wie Wut verbannen. Durch eine gute Verbindung kannst du Vertrauen aufbauen.
Dann musst du dir darüber klar werden, warum du in dieser Situation bist. Es bedeutet manchmal, dass jemand dir etwas mitteilt, nur um deine Aufmerksamkeit zu erlangen. Deine Freundin sagt dir zum Beispiel, dass sie dich nicht mehr liebt. Vielleicht möchte sie dich nur auf etwas Bestimmtes aufmerksam machen und dich nicht wirklich verlassen.

Das Verhalten von Menschen kann auf verschiedene Arten erklärt werden.Sie können z. B. einen schlechten Tag oder andere Probleme haben … Das Wichtigste ist, diese Menschen zum reden zu bringen, damit du ihr wahres Problem erkennen kannst.
Das ist wichtiger, als sofort über eine Lösung des Problems nachzudenken.

Danach muss man weiter Vertrauen aufbauen. Du musst deinem Gegenüber positive Gedanken zusenden oder ihm zeigen, wie unglaublich er ist. Wenn wir wieder auf das Beispiel der Freundin zurückkommen, wäre es gut, sie daran zu erinnern, wie viel Zeit ihr miteinander verbracht habt (du kannst über Urlaube reden, den ersten Kuss, …)

Zum Schluss ist hier eine Zusammenfassung davon, wie du mit einer schwierigen Situation umgehen kannst:
– eine gute Verbindung
– Einschätzungsvermögen
–  machen
– sich steigern
– Nähe

Vergiss trotzdem niemals: Wenn keine gute Verbindung besteht, ist die Hoffnung auf eine vernünftige Kommunikation vergebens.

Jetzt, da du weißt, wie du dicheiner schwierigen Situation am Arbeitsplatz oder im Privatleben stellen kannst, solltest du daran denken, eine gute Verbindung herzustellen und alle schlechten Emotionen zu verbannen.